Buch Schreiben: Tipps

Wie schreibe ich ein Buch

#4.2 Plotten: Das 7-Punkte-System von Dan Wells

In meinem letzten Blogpost ging es um die Schneeflockenmethode. Sie dient dazu, die Idee zu einem Buch auszuarbeiten und zu einem großen Ganzen werden zu lassen. In meinem heutigen Beitrag geht es um das 7-Punkte-System von Dan Wells. Dieses System beschäftigt sich mit der Struktur eines Romans, was der Schneeflockenmethode auf diese Art und Weise leider fehlt.

 

Struktur? „Ich schreibe einfach drauf los, immerhin weiß ich ja, was passieren soll“, könnten einige von euch nun denken. Und genau so habe auch ich es gemacht, als ich mein Buch geschrieben habe! Zum Einen, weil ich Hilfestellungen wie das 7-Punkte-System erst deutlich später entdeckt habe, zum Anderen, weil es eben auch funktioniert, ohne irgendwelche Systeme zu kennen. Dennoch kann ein System für die Strukturierung eurer Geschichte von Vorteil sein. Weiterlesen

Gefällt Dir mein Blogpost?
Notizen und Plotten

#4 Der richtige Weg ein Buch zu schreiben

In meinem vorigen Blogpost habe ich euch berichtet, was mir dabei geholfen hat, die verschiedenen Ideen für mein Buch sinnvoll miteinander zu verknüpfen. In diesem Beitrag möchte ich euch nun erzählen, wie man vorgehen kann, um die Handlung einer Geschichte zu entwickeln oder voranzutreiben.

 

Am Anfang einer Geschichte steht eine Idee. Schnell gesellen sich weitere Ideen hinzu. Die Ideen werden zu Notizen und die Notizen entwickeln sich zu Elementen, die für die Geschichte von unterschiedlicher Wichtigkeit sind. Die einzelnen Elemente (bei mir: eine wütende Frau, Zombie-ähnliche Körper, ein unheilvolles Feuer, eine zweite, düstere Welt) müssen in einen Zusammenhang gebracht werden.

Ihr solltet Fragen klären wie „Was treibt den Protagonisten/Antagonisten an?“, „In welcher Beziehung stehen Protagonist und Antagonist zueinander?“, Weiterlesen

Gefällt Dir mein Blogpost?
Ideen finden

#3 Ein Buch schreiben und Freunde nerven

Wie ihr in meinem vorigen Blogpost erfahren habt, beruht die Idee zu meinem Buch auf einem Traum. Doch aus einem Traum lässt sich nicht sofort eine komplette und vor allem in sich geschlossene und sinnvolle Geschichte kreieren. In diesem Beitrag erfahrt ihr, was mir dabei geholfen hat die Geschichte auszubauen und in sich schlüssig werden zu lassen.

 

In meinen Traumfetzen ging es um eine unerfüllte Liebe, eine zweite, gefährliche Welt, ein unheilbringendes Feuer und menschliche Körper, die nicht mehr wissen was sie tun und so zu einer schrecklichen Gefahr werden. Das waren meine Ideen und nun wollte ich ein Buch schreiben. Ich war mir ganz sicher, dass ich all diese Traumfetzen zu einer gemeinsamen Story zusammenfügen konnte. Doch das war kein einfacher Weg. Weiterlesen

Gefällt Dir mein Blogpost?
Jill Noll Autorin

#2 Wie aus einem Traum ein Fantasy Roman wird

Wie ihr in meinem letzten Blogpost erfahren habt, beruht die Idee zu meinem Fantasy Roman auf einem Traum, den ich in einer Nacht im September 2014 hatte. Nun möchte ich euch erzählen, wovon ich damals eigentlich geträumt habe, worauf das Buch basiert an dem ich gerade schreibe.

 

In meinem Traum in jener Nacht sah ich verschiedene Dinge, die wie schleierhafte Erinnerungen schienen, als ich am nächsten Morgen erwachte. Es waren verschiedene Eindrücke, verschiedene Szenen, die irgendwie zusammen zu gehören schienen, obwohl sie zum Teil völlig auseinander gerissen wirkten.

Jede dieser Erinnerungen für sich war interessant und durfte nicht vergessen werden. Also notierte ich sie: eine wütende Frau mit „magischen“ Fähigkeiten will ihr Ziel erreichen. Ein Mann, dem ihre Wut galt. Eine zweite, bedrückende und gefährliche Welt. Weiterlesen

Gefällt Dir mein Blogpost?